DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Corona

Foto: RTF.1
SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert "Teil-Shutdown"

Angesichts der stark steigenden Corona-Zahlen fordert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach einen bundesweiten Teil-Shutdown "für eine begrenzte Zeit". Mit offenen Schulen, aber geschlossenen Lokalen. Die Menschen seien zu sorglos.

"Wir brauchen einen Wellenbruch wie ihn auch Virologe Christian Drosten in die Diskussion gebracht hat, in ganz Deutschland und zwar so schnell wie möglich", sagte Lauterbach dem Kölner Stadt-Anzeiger. "Sonst laufen wir auf einen unkontrollierbaren Lockdown zu", dann stünde Deutschland "in drei Wochen so da wie Frankreich oder Spanien", warnte Lauterbach.

Er plädiert dafür, den Betrieb in Bars, Restaurant und das kulturelle Leben "für begrenzte Zeit auszusetzen". Schulen, Betriebe und "andere essenzielle Geschäfte" sollten indes geöffnet bleiben.

Die Infektionen breiteten sich flächendeckend im ganzen Land aus. "Es ist eine Illusion zu glauben, dass die Pandemie nur von den großen Städten ausgeht. Sie verbreitet sich überall", sagte der Gesundheitsexperte weiter, "es reicht nicht mehr aus, auf vereinzelte Superspreader-Ereignisse zu schauen".

Den Hauptgrund für die steigenden Infektionszahlen sieht Lauterbach in der Sorglosigkeit der Menschen im privaten Bereich. Die Aufforderung, konsequent einen Mund-Nase-Schutz zu tragen, Mindestabstände einzuhalten oder private Kontakte stark einzuschränken, "all diese Appelle haben nicht geholfen".

Der Virologe wohnt in Köln im zentral gelegenen Belgischen Viertel. Dort sehe er, sobald er das Haus verlasse, "dass die Maßnahmen nicht wirken". In Köln ist der Inzidenzwert auf mehr als 180 Infizierte pro 100.000 Menschen in den vergangenen sieben Tagen gestiegen.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 27.10.20 - 08:40 Uhr   -   1322 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Facebook darf nicht alles einfach löschen: Bundesgerichtshof entscheidet über abfällige Bemerkungen Facebook darf abfällige Kommentare nicht einfach löschen. Mindestens im Nachhinein muss den Nutzer die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt werden. Auch Nutzerkonten dürfen nicht ohne weiteres gesperrt werden. Hier muss dem Nutzer vorher Gelegenheit zur Stellungnahme eingeräumt werden. Nach Erhalt der Stellungnahme muss facebook jeweils neu entscheiden. So könnte man das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs zusammenfassen. Lesen Sie hier die Hintergründe!
Foto: RTF.1
Wahlkampfauftakt - Annette Widmann-Mauz und Ralph Brinkhaus werben für die CDU Am 26. September müssen die Bürger entscheiden, wem sie ihre Erst- und Zweitstimme für die Bundestagswahl geben wollen. Die Bundestagskandidaten aus der Region starten nun langsam in ihre Wahlkämpfe - so auch Staatsministerin und CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Tübingen, Annette Widmann-Mauz. Zur Unterstützung hatte sie am Dienstagabend in Rottenburg den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus mit dabei.
Foto: RTF.1
Erweiterte Testpflicht für Urlaubsrückkehrer: Einführung noch unklar Wer aus dem Urlaub zurückkommt, muss sich ab August auf eine erweiterte Corona-Testpflicht einstellen. Wann sie kommt, ist aber noch unklar.

Weitere Meldungen