DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Baden-Württemberg

Foto: RTF.1
Landtag in Stuttgart verschärft Sicherheitsvorkehrungen

Der Landtag von Baden-Württemberg verschärft ab heute seine Sicherheitsvorkehrungen und verbietet Foto- und Filmaufnahmen. Eine Reaktion auf die Vorfälle im Bundestag, wo rechte Aktivisten Abgeordnete bedrängten und filmten.

Der Landtag von Baden-Württemberg erhöht seine Sicherheitsvorkehrungen. „Wir wollen bei uns im Landtag Bilder wie letzte Woche aus dem Bundestag vermeiden", so Landtagpräsidentin Muhterem Aras (Grüne). Dort hatten rechte Aktivisten Angeordnete und Mitglieder der Bundesregierung bedrängt, beleidigt und dabei mit Handys gefilmt. Offenbar waren sie von AfD-Politikern ins Gebäude geschleust worden.

Ab heute (Donnerstag, 26. November) gilt im Stuttgarter Landtag ein Film- und Fotoverbot für Besucherinnen und Besucher." Eine entsprechende Anordnung wurde von der Präsidentin erlassen.

Das Fotografieren ist nur vorab akkreditierten Journalistinnen und Journalisten erlaubt. Bislang war es so, dass gemäß § 5 Absatz 4 der Hausordnung Bild- und Tonaufnahmen durch Besucher nach vorheriger Zustimmung der Pressestelle, des Besucherdienstes, des Veranstaltungsmanagements oder der oder des begleitenden Abgeordneten erlaubt waren. Diese Regelung sei vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse im Bundestag nicht als ausreichend anzusehen, hieß es. Bis auf Weiteres sind Ton-, Bild- und Filmaufnahmen im Haus des Landtags an Sitzungstagen des Landtags durch Besucher ausnahmslos untersagt.

Überdies gelte ein verschärftes Bannmeilenkonzept. „Wir sind in engem Austausch mit der Polizei", sagte die Präsidentin. Die Eingänge des Hauses würden ebenfalls noch strenger kontrolliert werden.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 26.11.20 - 08:53 Uhr   -   850 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Verlängerung der Corona-Maßnahmen bis Mitte Februar vorstellbar Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kann sich vorstellen, dass die Corona-Maßnahmen bis Mitte Februar verlängert werden. Auf Unternehmen will er mehr Druck in Sachen Homeoffice machen.
Foto: RTF.1
CDU-Parteitag: Laschet ist neuer Parteivorsitzender der CDU. Armin Laschet wird neuer Parteivorsitzender der CDU. Er konnte im zweiten Wahlgang mit 521 Stimmen (53%) die Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigen. Friedrich Merz kam auf 466 Stimmen (47%). Norbert Röttgen hatte im ersten Wahlgang den 3. Platz erreicht.
Foto: RTF.1
CDU-Parteitag: Merz siegt im 1. Wahlgang - Jetzt folgt Stichwahl zwischen Laschet und Merz CDU-Parteitag: Friedrich Merz hat im Rennen um den CDU-Vorsitz den 1. Wahlgang für sich entschieden. Merz erhielt 385 Stimmen, und verwies Laschet, der 380 Stimmen erhielt, auf den 2. Platz. Röttgen errang einen Achtungserfolg mit 224 Stimmen. Jetzt folgt eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen, Laschet und Merz.

Weitere Meldungen