DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Infektionsschutz

Foto: RTF.1
Forderung nach härteren Corona-Maßnahmen nimmt deutlich zu

In dieser Woche halten so viele wie noch nie (84 Prozent) das Thema "Corona" für das wichtigste politische Problem in Deutschland. Mit 59 Prozent im ZDF Politbarometer hat auch der Anteil in der Bevölkerung weiter zugenommen, der seine Gesundheit durch das Corona-Virus gefährdet sieht.

Obwohl die Corona-Regelungen zuletzt weiter verschärft wurden, gehen diese einer Mehrheit von 49 Prozent (plus 18 im Vergleich zu vor zwei Wochen) nicht weit genug. Sie sprechen sich für härtere Maßnahmen aus. 13 Prozent (minus 4) halten die aktuell geltenden Vorschriften für übertrieben und nur noch 35 Prozent (minus 15) finden sie gerade richtig.

Bewertung einzelner Maßnahmen

Die letzte Woche beschlossene Verlängerung des Teil-Shutdowns bis zum 10. Januar 2021 unterstützen 82 Prozent, und 17 Prozent sind damit nicht einverstanden. Dass es Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen für private Treffen an Weihnachten im Familien- und Bekanntenkreis gibt, finden jetzt nur noch 48 Prozent richtig und 50 Prozent nicht richtig (Nov. II: 58 Prozent richtig; 39 Prozent nicht richtig). Entsprechende Lockerungen über Silvester werden deutlich abgelehnt (richtig: 19 Prozent; nicht richtig: 79 Prozent). Nächtliche Ausgangssperren in Stadt- und Landkreisen mit hohen Infektionszahlen finden 74 Prozent richtig und 23 Prozent nicht richtig.

Wenn die hohen Infektionszahlen in den nächsten Wochen nicht zurückgehen, dann plädieren 73 Prozent für einen harten Shutdown ähnlich wie im Frühjahr, der zusätzlich auch die Schließung von Schulen, Kitas und Geschäften mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften umfasst. Gegen einen harten Shutdown sind 24 Prozent und eine Mehrheit der AfD-Anhänger (richtig: 43 Prozent; nicht richtig: 54 Prozent).

Die Corona-Pandemie hat Spuren hinterlassen: Während seit 1991 das jeweils vergangene Jahr zumeist von mehr als 70 Prozent als ein für sie persönlich gutes bewertet wurde, meinen das von 2020 jetzt nur 52 Prozent, 45 Prozent sagen, es war für sie ein eher schlechtes Jahr. Gut die Hälfte (54 Prozent) erwartet, dass 2021 so ähnlich ausfallen wird, während 39 Prozent dem neuen Jahr eher optimistisch und 6 Prozent eher pessimistisch entgegensehen.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 10.12.20 - 10:44 Uhr   -   1857 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Das Sahara-Staub Experiment: So viel Wüstenstaub ist in einem Eimer voller Schnee Farbenfrohe Sonnenaufgänge und -untergänge, ein gelber Himmel und ständig verschmutzte Autos und Fenster. Seit Februar weht immer wieder Saharastaub von Nordafrika nach Mitteleuropa. Die Meteorologen von WetterOnline sind mit einem Experiment der Frage nachgegangen, wieviel Staub bei uns angekommen ist. Dazu haben Sie einen Eimer einheimischen Schnee geschmolzen. Was dabei herausgekommen ist, sehen Sie hier:
Foto: RTF.1
Pharmakonzern Novartis produziert für CureVac Das Tübinger Biotechunternehmen CureVac hat einen Vertrag mit dem Pharmakonzern Novartis zur Herstellung des Covid-19-Impfstoffkandidaten von CureVac unterzeichnet.
Foto: Pixabay.de
Weltgebetstag: Wo man heute noch täglich betet Rund 95 Prozent der Einwohner Nigerias praktizieren das tägliche Gebet. Den höchsten Anteil aller EU-Staaten verzeichnet Griechenland mit rund 30 Prozent. Wie es in Deutschland und anderen Ländern aussieht, lesen Sie hier:

Weitere Meldungen