DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Silvester

Foto: Pixabay.com
Verkauf von Feuerwerk in diesem Jahr verboten

Der Handel darf in diesem Jahr vor Silvester kein Feuerwerk verkaufen. Das Verbot ist Teil der Corona-Maßnahmen mit einem harten Lockdown. Dieser umfasst auch Regelungen für Silvester.

Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester wird in diesem Jahr verboten. Grund ist auch die Verletzungsgefahr - das Gesundheitssystem sei bereits enorm belastet, erklärte die Bundesregierung nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten. Vom Zünden vorhandener Feuerwerkskörper werde dringend abgeraten.

Viel Gelegenheit zum Böllern gibt es ohnehin nicht: Am Silvestertag und Neujahrstag wird bundesweit ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Darüber hinaus gilt ein Feuerwerksverbot auf publikumsträchtigen Plätzen. Die Kommunen sollen diese Plätze festlegen.

Generell dürfen Supermärkte aber geöffnet bleiben - doch es gilt ab Mittwoch: Der Verkauf von non-food Produkten im Lebensmitteleinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, kann ebenfalls eingeschränkt werden und darf keinesfalls ausgeweitet werden.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 13.12.20 - 11:52 Uhr   -   29986 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Janine Wissler: "Schluss mit der Politik der verlorenen Zeit!" Janine Wissler, Bundesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Partei „Die Linke“ hat in Tübingen den Wahlkampf der Kandidatinnen Heike Hänsel und Jessica Tatti unterstützt.
Foto: Pixabay.com
Facebook löscht dutzende Querdenker-Seiten Facebook hat rund 150 Seiten und Instagram-Konten, Seiten und -Gruppen entfernt, die der Querdenken-Bewegung zugeordnet werden. Die Kritiker der Corona-Maßnahmen hätten gesundheitsbezogene Falschinformationen, Hassrede und Anstiftung zur Gewalt verbreitet.
Foto: RTF.1
SPD in der ARD-Vorwahlbefragung zur Bundestagswahl vorn In der aktuellen ARD-Vorwahlbefragung zur Bundestagswahl liegt die SPD weiter vor der Union. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz büßt in der persönlichen Bewertung aber etwas Zustimmung ein.

Weitere Meldungen