DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Studie

Foto: Pixabay
Einschränkungen von Freiheitsrechten nach "Nine Eleven" dauern an

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 haben die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) laut einer Studie ihr Versprechen gebrochen, Freiheitsrechte nur zeitlich begrenzt und nur gezielt zur Bekämpfung der terroristischen Bedrohung einzuschränken.

Dies ist das Ergebnis einer länderübergreifenden Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) zwanzig Jahre nach den Angriffen, die dem Tagesspiegel vorliegt. "In demokratischen Staaten bleiben viele der ursprünglich zeitlich befristeten, weil massiven Eingriffe in die Privatsphäre, etwa bei der Überwachung der Telekommunikation, der Speicherung von Telekommunikationsdaten oder der Erfassung biometrischer Merkmale, in Kraft und wurden durch die Aufnahme in dauerhaftes Recht normalisiert", schreibt Studienautor und Politikwissenschaftler Josef Braml.

Die Untersuchung zeige, "dass Nine-Eleven im Resultat auch ein Anschlag auf bürgerliche Freiheiten gewesen ist und zwar weltweit", sagte Michael Bröning, Leiter des New Yorker FES-Büros, das die Studie in Auftrag gab. Bröning verwies auf beunruhigenden Parallelen zum aktuellen Kampf vieler Staaten gegen die Corona-Pandemie.

"Das ist auch ein Menetekel für die aktuellen Freiheits-Einschränkungen der Pandemiebekämpfung", sagte er: "Die Krise geht, die Einschränkungen bleiben - das ist die andere bittere Bilanz des 11. Septembers".

(Zuletzt geändert: Montag, 06.09.21 - 16:44 Uhr   -   887 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
LKW-Fahrer verdienen laut Statistikamt unterdurchschnittlich Versorgungsengpässe in Großbritannien und coronabedingte Probleme mit globalen Lieferketten haben die Bedeutung von Berufskraftfahrern deutlich gemacht. In Deutschland ist ihr Bruttoverdienst jedoch verhältnismäßig gering, bestätigt das Statistische Bundesamt.
Foto: RTF.1
Bernhard Schlink hält 15. Weltethos-Rede Die Tübinger Stiftung Weltethos lädt zusammen mit der Universität Tübingen jedes Jahr prominente Gäste ein, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Gedanken zur Weltethos-Thematik in einer öffentlichen Veranstaltung formulieren. Die 15. Weltethos-Rede hielt der Jurist und Schriftsteller Professor Bernhard Schlink am Freitagabend im Festsaal der Universität.
Foto: RTF.1
UKT beteiligt sich an Studie zu Long-Covid Das Universitätsklinikum Tübingen beteiligt sich am Forschungsprojekt „PsyLoCo“.

Weitere Meldungen