DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Reutlingen

Foto: RTF.1
Der Weg zur Klimaneutralität: Anton Hofreiter über den Umbau der Wirtschaft

Noch knapp zwei Wochen bis zur Bundestagswahl. Im Wahlkampf-Endspurt geben sich jetzt auch bei uns in der Region Spitzenpolitiker die Klinke in die Hand. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag Anton Hofreiter unterstützte am Freitagabend den Wahlkampf von Beate Müller-Gemmeke.

Ins Six Feet Under hatten die Grünen im Landkreis Reutlingen zum Endspurt ihres Wahlkampfes eingeladen. Es gehe nicht um die Rettung des Planeten, sagte Anton Hofreiter. Der habe schon schlimmeres überstanden. Sondern um die Bewahrung der eigenen Lebensgrundlagen. Die Sache sei ernst; es bestehe sofortiger Handlungsbedarf.

„In den Naturwissenschaften wissen wir seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts, dass, wenn wir nicht wirklich den CO2-Ausstoß massiv reduzieren, die Klimakrise unsere Lebensgrundlagen zerstört", sagte Hofreiter. „Wir haben 40 Jahre zu wenig getan, und jetzt haben wir bloß 15 Jahre, um das Ruder rumzureißen, das heißt, wir müssen de facto morgen anfangen."

Und die Liste der Punkte, mit denen Hofreiter anfangen will, ist lang: Stahl- und Chemieindustrie beim klimaneutralen Umbau unterstützen, mehr Ladesäulen für E-Autos, pünktliche Züge, CO2-freies Heizen und Kühlen der Häuser, aber auch Invesitionen in die Infrastruktur. Die Wirtschaft und vor allem die Industrie, so Hofreiter, sie in vielem schon weiter als die Bundesregierung. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Wirtschaft Rahmenbedingungen bekommt, dass all die guten Ideen, all die Erfindungen, all die Innovationen, die es gibt, auch Wirklichkeit werden können", sagte Hofreiter.

Doch zum ganzheitlichen Konzept, mit dem die Grünen bei der Bundestagswahl antreten, gehöre nicht nur die Unterstützung der Arbeitgeber. „Auf der anderen Seite müssen wir das auch sozial flankieren", sagte die Reutlinger Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke, in der Grünen-Fraktion für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik zuständig. „Also zum Beispiel in der Automobilwirtschaft wird es Veränderung bei den Tätigkeiten geben, und da müssen wir die Qualifizierung, die Weiterbildung ganz, ganz oben auf die Agenda stellen."

So wollen die Grünen ein Qualifizierungs-Kurzarbeitergeld neu einführen, damit auch die Arbeitnehmer den Sprung vom Verbrenner zum Elektroauto vollziehen können, ohne ihren Job zu verlieren. Die Ideen seien da, die Technik auch, und große Teile von Wirtschaft und Gesellschaft seien bereit für den Umbau, so Hofreiter. Jetzt komme es auf die Politik an.

(Zuletzt geändert: Samstag, 11.09.21 - 11:57 Uhr   -   886 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
LKW-Fahrer verdienen laut Statistikamt unterdurchschnittlich Versorgungsengpässe in Großbritannien und coronabedingte Probleme mit globalen Lieferketten haben die Bedeutung von Berufskraftfahrern deutlich gemacht. In Deutschland ist ihr Bruttoverdienst jedoch verhältnismäßig gering, bestätigt das Statistische Bundesamt.
Foto: RTF.1
Bernhard Schlink hält 15. Weltethos-Rede Die Tübinger Stiftung Weltethos lädt zusammen mit der Universität Tübingen jedes Jahr prominente Gäste ein, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Gedanken zur Weltethos-Thematik in einer öffentlichen Veranstaltung formulieren. Die 15. Weltethos-Rede hielt der Jurist und Schriftsteller Professor Bernhard Schlink am Freitagabend im Festsaal der Universität.
Foto: RTF.1
UKT beteiligt sich an Studie zu Long-Covid Das Universitätsklinikum Tübingen beteiligt sich am Forschungsprojekt „PsyLoCo“.

Weitere Meldungen