DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Parteien

Foto:
FDP positioniert sich beim Dreikönigstreffen in Stuttgart

Beim traditionellen Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart hat sich Parteichef Linder zu verschiedenen Themen positioniert und etwa wegen der Energiekosten Unterstützung für finanziell schwache Bürger zugesagt. Beim Thema Impfpflicht sei er aber noch unentschieden.

Bürger mit geringem Einkommen sollen angesichts der gestiegenen Energiepreise finanzielle Unterstützung bekommen. Das hat Finanzminister und FDP-Chef Christian Lindner in Stuttgart zugesichert, ohne allzu konkret zu werden.

Lindner kündigte beispielhaft Entlastungen durch den Wegfall der EEG-Umlage auf den Strompreis an, aber auch kurzfristige Maßnahmen. 

Beim Thema Corona ist Christian Lindner nach eigenen Worten noch unentschieden gegenüber einer allgemeinen Impfpflicht.  Er sei "nicht mehr prinzipiell dagegen", so Lindner in Stuttgart, "aber ich bin auch nicht positiv entschieden."

Es sei gut, sich noch etwas Zeit zu lassen. Wegen der Omikron-Variante könne man noch nicht entscheiden. Innerhalb der FDP im Bundestag haben sich bereits Abgeordnete wie der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki gegen eine Impfpflicht ausgesprochen. Lindner geht davon aus, dass auch in Deutschland die Zahl der Neuinfektionen drastisch ansteigen wird. Dennoch mahnt er zu "maßvollen" Einschränkungen. Ein konsequenter Gesundheitsschutz sei wichtig, aber: "Das höchste Gut unserer Verfassung, das ist und bleibt die Freiheit."

Der Atomenergie in Deutschland erteilte Lindner beim Dreikönigstreffen eine klare Absage, warnte aber vor "Wettbewerbsverzerrung gegenüber jenen, die auf klimafreundlich nachhaltige Energiequellen setzen".

Wenn eine Energiequelle nur mit einer Haftungszusage durch den Staat etabliert werden könne, spreche das marktwirtschaftlich dagegen, dass es sich um eine nachhaltig verantwortbare Energiequelle handeln könne, so Lindner in Richtung Brüssel. Dort will die EU-Kommission Investitionen in neue Atomkraftwerke unter bestimmten Bedingungen als grün klassifizieren. Ein Wunsch insbesondere aus Frankreich.

Lindner plädierte dafür, saubere Technologien in die Praxis zu bekommen.

In der Einwanderungspolitik hat sich Lindner für einen schnellen Abschluss von Rückführungsabkommen mit wichtigen Herkunftsländern ausgesprochen. 

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 06.01.22 - 14:21 Uhr   -   568 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Verpackungssteuer: Palmer und DUH kritisieren McDonald's Seit dem 1.1.2022 gibt es in Tübingen eine Verpackungssteuer. Das heißt, Einweggeschirr wird mit 50 Cent besteuert, Einwegbesteck mit 20 Cent. Ziel ist es, den Verpackungsmüll in Tübingen zu reduzieren und die Umwelt zu schützen, heißt es seitens Oberbürgermeister Boris Palmer. Die Betriebe sollen stattdessen auf Mehrweg setzen. Ein Schnellrestaurant wehrt sich aber gegen die Verpackungssteuer: Die McDonalds-Filiale in Tübingen hat gegen die Steuer geklagt. Das kritisierten Palmer sowie die Deutsche Umwelthilfe bei einer digitalen Pressekonferenz.
Foto: RTF.1
IHK plädiert für Diplomatie im Ukraine-Russland-Konflikt Die IHK Reutlingen schaut mit Sorge auf die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze. Eine weitere Eskalation würde sich auch bei uns bemerkbar machen, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.
Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Baugewerbe will Maut-Befreiung für Handwerkerfahrzeuge Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe pocht auf eine Ausnahme für Handwerkerfahrzeuge bei der LKW-Maut. Sie gilt in Deutschland noch, doch die EU-Kommission hatte andere Pläne.

Weitere Meldungen