DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Verkehr

Foto: RTF.1
Zuwachs an Fahrzeugen trübt Deutschlands Klimabilanz

Die Autos in Deutschland werden dank Partikelfilter und Katalysatoren zwar immer sauberer - aber der Zuwachs an Fahrzeugen und Fahrleistungen macht laut Umweltbundesamt alle Bemühungen um eine bessere Klimabilanz wieder zunichte.

"Das Mehr an Verkehr hebt die bislang erreichten Verbesserungen im Klima- und Umweltschutz zum Teil wieder auf", heißt es aus dem Umweltbundesamt auf Anfrage der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung.

Zwischen 1995 und 2019 stiegen die CO2-Emissionen des Verkehrs um 5,1 Prozent. Und das, obwohl die Schadstoffe pro gefahrenem Kilometer um rund fünf Prozent sanken. Alle Hoffnungen, im Verkehrsbereich zu nennenswerten Reduzierungen des Klimakillers zu kommen, ruhen im Wesentlichen darauf, Benziner und Diesel durch Elektro-Autos oder zumindest Hybridfahrzeuge zu ersetzen.

Die Jahresbilanz für 2021 des Kraftfahrtbundesamtes scheint da durchaus hoffnungsvoll. Von den 2,62 Millionen neu zugelassenen Fahrzeugenwaren 37,1 Prozent Benziner (Vorjahr 46,7 Prozent), jedes fünfte Neufahrzeug war ein Diesel (-8,1 Prozentpunkte). Damit wurde der Diesel erstmals von den Hybridfahrzeugen überholt: Diese machten 28,8 Prozent aus. Der Anteil reiner Elektroautos lag bei 13,6 Prozent, hier hat sich die Zulassungszahl um 6,4 Prozentpunkte fast verdoppelt.

Blickt man auf die Straßen im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, wird allerdings klar: Noch machen die schadstoffarmen Autos nur einen geringen Anteil im Bestand aus. Düsseldorf darf sich rühmen, die Stadt mit dem höchsten Anteil von Autos mit alternativem Antrieb zu sein. Knapp 26.000 E-Autos und Hybride sind in der Landeshauptstadt zugelassen, was einem Anteil von gut acht Prozent entspricht, E-Autos machen davon knapp die Hälfte aus.

Auf dem Land und in Städten mit geringerem Pro-Kopf-Einkommen sind die Werte noch einmal deutlich geringer.

(Zuletzt geändert: Sonntag, 09.01.22 - 22:40 Uhr   -   521 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Verpackungssteuer: Palmer und DUH kritisieren McDonald's Seit dem 1.1.2022 gibt es in Tübingen eine Verpackungssteuer. Das heißt, Einweggeschirr wird mit 50 Cent besteuert, Einwegbesteck mit 20 Cent. Ziel ist es, den Verpackungsmüll in Tübingen zu reduzieren und die Umwelt zu schützen, heißt es seitens Oberbürgermeister Boris Palmer. Die Betriebe sollen stattdessen auf Mehrweg setzen. Ein Schnellrestaurant wehrt sich aber gegen die Verpackungssteuer: Die McDonalds-Filiale in Tübingen hat gegen die Steuer geklagt. Das kritisierten Palmer sowie die Deutsche Umwelthilfe bei einer digitalen Pressekonferenz.
Foto: RTF.1
IHK plädiert für Diplomatie im Ukraine-Russland-Konflikt Die IHK Reutlingen schaut mit Sorge auf die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze. Eine weitere Eskalation würde sich auch bei uns bemerkbar machen, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.
Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Baugewerbe will Maut-Befreiung für Handwerkerfahrzeuge Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe pocht auf eine Ausnahme für Handwerkerfahrzeuge bei der LKW-Maut. Sie gilt in Deutschland noch, doch die EU-Kommission hatte andere Pläne.

Weitere Meldungen