DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Baden-Württemberg

Foto: Pixabay.de
Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt wird fortgeführt

Im Jahr 2018 hat die baden-württembergische Landesregierung ein bundesweit einmaliges Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt aufgelegt - und genau dieses wird jetzt fortgeführt.

Das Programm vereint dabei Projekte des Landwirtschaftsministeriums, des Umweltministeriums und des Verkehrsministeriums. Jetzt gehe es darum, die 60 Millionen Euro, die insgesamt seit 2018 in diese Programme investiert worden sind, zu verstetigen, betonte Umweltministerin Thekla Walker am Dienstag in Stuttgart. Erhebungen zeigten, dass es mit einmaligen Aktionen nicht getan sein, sondern in den kommenden Jahren fortgeführt werden müsse. Dies sei nun für die drei Ministerien gesichert, so Walker. Für die nächsten drei Jahren stehen deshalb für die Fortführung des Sonderprogramms rund 17,6 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Als wahre Retter des Klimas und der Artenvielfalt dienen intakte Moore, die mit großen Anstrengungen geschützt werden sollen, erklärt Walker weiter. Landwirtschaftsminister Peter Hauk berichtet hingegen von einem Projekt, bei dem die Biodiversitätsberatung von Landwirten im Vordergrund steht. Beispielsweise konnte so erreicht werden, dass Landwirte ihre Grünflächen nicht Hektarweise an einem Tag mähen, sondern zum Teil kleinere und größere Grünflächen stehen lassen. So hätten beispielsweise Heuschrecken noch Rückzugsmöglichkeiten, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk. Das Verkehrsministerium wiederum habe dafür gesorgt, dass eine Vielzahl an Grünflächen entlang von Straßen bepflanzt wurden.

Insgesamt 75 solcher Projekte wurden seit dem Start des Sonderprogramms umgesetzt oder angestoßen.Neben der Fortführung dieser Projekte sollen im Jahr 2022 auch neue Projekte in allen Handlungsfeldern auf den Weg gebracht werden. Zudem soll ein Konzept entwickelt werden, wie mögliche Biodiversitätsmodellregionen im Land etabliert werden könnten.

(Zuletzt geändert: Dienstag, 11.01.22 - 17:14 Uhr   -   738 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Verpackungssteuer: Palmer und DUH kritisieren McDonald's Seit dem 1.1.2022 gibt es in Tübingen eine Verpackungssteuer. Das heißt, Einweggeschirr wird mit 50 Cent besteuert, Einwegbesteck mit 20 Cent. Ziel ist es, den Verpackungsmüll in Tübingen zu reduzieren und die Umwelt zu schützen, heißt es seitens Oberbürgermeister Boris Palmer. Die Betriebe sollen stattdessen auf Mehrweg setzen. Ein Schnellrestaurant wehrt sich aber gegen die Verpackungssteuer: Die McDonalds-Filiale in Tübingen hat gegen die Steuer geklagt. Das kritisierten Palmer sowie die Deutsche Umwelthilfe bei einer digitalen Pressekonferenz.
Foto: RTF.1
IHK plädiert für Diplomatie im Ukraine-Russland-Konflikt Die IHK Reutlingen schaut mit Sorge auf die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze. Eine weitere Eskalation würde sich auch bei uns bemerkbar machen, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.
Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Baugewerbe will Maut-Befreiung für Handwerkerfahrzeuge Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe pocht auf eine Ausnahme für Handwerkerfahrzeuge bei der LKW-Maut. Sie gilt in Deutschland noch, doch die EU-Kommission hatte andere Pläne.

Weitere Meldungen