DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Verfassungsschutz

Foto: www.polizei-beratung.de
Rechtsextreme versuchen Corona-Demos zu orchestrieren

Rechtsextreme versuchen laut Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang zunehmend, Corona-Demos zu orchestrieren.

"Wir können inzwischen nicht mehr erkennen, dass sich die vermeintlich bürgerlichen Demonstranten klar von den Rechtsextremen abgrenzen oder abwenden", sagte Thomas Haldenwang dem Stern.

Zwar stehe die deutliche Mehrheit der Teilnehmer noch auf dem Boden der demokratischen Rechtsordnung, aber, so der Verfassungsschutzchef weiter: "Im Osten beobachten wir, dass rechtsextremistische Gruppierungen wie die 'Freien Sachsen' versuchen, das Demonstrationsgeschehen zu orchestrieren."

Bislang gebe es innerhalb der Protestszene keine erkennbare ideologische Klammer, viele Demonstranten artikulierten allgemein "Widerstand" gegen "das System". "Wenn dahinter steht, wir wollen einen anderen Staat, dann sind die roten Linien überschritten", so Haldenwang.

Die größte Personengruppe in der Corona-Protest-Bewegung bilden "die Staatsverdrossenen", so der Verfassungsschutz-Präsident, es handele sich um "Menschen, die sich enttäuscht vom Staat abwenden, die sich von ihm vergessen, bedroht und in ihren Rechten beschränkt fühlen. Das kann wie ein Katalysator zum Abdriften in den Extremismus wirken."

Beispiel für diese Radikalisierung sei die Chatgruppe "Dresden Offlinevernetzung", die im Dezember von der Ermordung des sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmar phantasierte. Wie Haldenwang gegenüber dem Stern nun bestätigte, hat der Verfassungsschutz "zur Identifizierung von Angehörigen der Chatgruppe" beigetragen.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 12.01.22 - 14:22 Uhr   -   427 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Verpackungssteuer: Palmer und DUH kritisieren McDonald's Seit dem 1.1.2022 gibt es in Tübingen eine Verpackungssteuer. Das heißt, Einweggeschirr wird mit 50 Cent besteuert, Einwegbesteck mit 20 Cent. Ziel ist es, den Verpackungsmüll in Tübingen zu reduzieren und die Umwelt zu schützen, heißt es seitens Oberbürgermeister Boris Palmer. Die Betriebe sollen stattdessen auf Mehrweg setzen. Ein Schnellrestaurant wehrt sich aber gegen die Verpackungssteuer: Die McDonalds-Filiale in Tübingen hat gegen die Steuer geklagt. Das kritisierten Palmer sowie die Deutsche Umwelthilfe bei einer digitalen Pressekonferenz.
Foto: RTF.1
IHK plädiert für Diplomatie im Ukraine-Russland-Konflikt Die IHK Reutlingen schaut mit Sorge auf die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze. Eine weitere Eskalation würde sich auch bei uns bemerkbar machen, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.
Foto: pixelio.de - Rainer Sturm Foto: pixelio.de - Rainer Sturm
Baugewerbe will Maut-Befreiung für Handwerkerfahrzeuge Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe pocht auf eine Ausnahme für Handwerkerfahrzeuge bei der LKW-Maut. Sie gilt in Deutschland noch, doch die EU-Kommission hatte andere Pläne.

Weitere Meldungen