DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Handel

Foto: Pixabay.com
Aldi plant massive Preiserhöhungen ab Montag

Der Discounter Aldi plant massive Preiserhöhungen. Fleisch, Wurst und Milcherzeugnisse sollen ab Montag "signifikant teurer" werden. Bei Butter ist beispielsweise ein Aufschlag von rund 30 Prozent geplant. Grund seien explodierende Kosten auf Erzeugerseite.

Aldi Süd und Aldi Nord wollen die Preise massiv anheben, erfuhr die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Die Unternehmen aus Mülheim und Essen begründen die Preiserhöhungen mit den explodierenden Kosten auf Erzeugerseite vor allem für Weizen, Energie und Futtermittel im Zuge des Ukraine-Kriegs.

"Aufgrund der Situation auf den Weltmärkten werden wir Sprünge in den Verkaufspreisen erleben, die es so noch nie gegeben hat", kündigte Florian Scholbeck, Geschäftsführer Kommunikation bei Aldi Nord gegenüber der WAZ an. Als größter deutscher Discounter gilt Aldi traditionell als Preisführer in der Branche. Die beiden Schwester-Unternehmen Aldi Süd und Aldi Nord aus Mülheim und Essen erwarten deshalb, dass der gesamte Lebensmitteleinzelhandel nachziehen werde.

Genaue Zahlen will Aldi nicht nennen. Nach WAZ-Informationen geht der Konzern aber davon aus, dass die Einkaufspreise für Lebensmittel in den nächsten Wochen zwischen 20 und 50 Prozent teurer werden könnten. Das Münchner ifo-Institut veröffentlichte am Donnerstag eine Umfrage, der zufolge 94 Prozent der Lebensmittelhändler hierzulande ihre Preise erhöhen wollen.

Hintergrund ist der wachsende Kostendruck auf Seiten der Erzeuger, den auch Aldi spürt. "Weizen und Futtermittel sind im Moment die Preistreiber Nummer eins für die Landwirtschaft", betonte Erik Döbele, nationaler Einkaufschef bei Aldi Süd. Die Ukraine und Russland sind bedeutende Weizen-Lieferanten für den Weltmarkt. Wegen des Kriegs fehlt aktuell der Nachschub. Weil Futter für die Tiere Mangelware ist, werden weniger Schweine, Rinder und vor allem Hühner aufgezogen.

Trotz der angespannten Situation warnt Aldi vor Panikmache. "Es wird keine leeren Regale geben", so Geschäftsführer Scholbeck. Wegen der nach wie vor gestörten Lieferketten könne es bei einigen Produkten aber zeitweise zu Engpässen kommen. "Wenn Klopapier heute fehlen sollte, wird es morgen wieder da sein", sagt Scholbeck.

Rationierungen etwa von Mehl oder Speiseöl plant Aldi allerdings nicht. "Wir bleiben bei unserem Prinzip, Artikel in haushaltsüblichen Mengen abzugeben", erklärte Chefeinkäufer Döbele. Auf dieses Modell setzt auch der Discounter-Rivale Lidl, der die Beschränkung aber auch auf Konserven ausgeweitet hat. "Die Warenversorgung in den Filialen bei Lidl ist grundsätzlich sichergestellt. Lediglich bei einzelnen Produkten kann es zu Lieferverzögerungen kommen", teilte das Unternehmen auf Anfrage mit. Zu möglichen Preiserhöhungen wollte sich Lidl nicht äußern.

Bei Aldi ist man davon überzeugt, besser für die Krise mit ungewissem Ausgang gerüstet zu sein als Supermärkte mit personalintensiven Bedientheken oder SB-Warenhäuser mit riesigen Verkaufsflächen. "Aldi wird der Preisführer bleiben. Wegen ihrer einfachen Strukturen sind Discounter bei den Kosten besser aufgestellt als Vollsortimenter. Deshalb werden wir die Verkaufspreise nicht so stark erhöhen müssen wie Supermärkte und Fachhändler", erklärte Scholbeck.

(Zuletzt geändert: Freitag, 01.04.22 - 07:51 Uhr   -   2489 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Kühn zur Stärkung des BAföG Der Deutsche Bundestag hat die 27. BAföG-Novelle beschlossen. Mit dem Gesetz soll das BAföG wieder für breitere Schichten der Bevölkerung geöffnet werden.
Foto: pixelio.de - Tim Reckmann Foto: pixelio.de - Tim Reckmann
Bundestag streicht Werbeverbot für Abtreibungen Der Deutsche Bundestag hat heute den umstrittenen Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, das so genannte "Werbeverbot" für Abtreibungen. Wenn ein Arzt oder eine Ärztin Abtreibungen anbietet, soll er oder sie künftig öffentlich darüber informieren dürfen.
Foto:
Neurologen forschen an neuer Therapie nach Schlaganfall Jeder 40. Mensch in Deutschland ist von einem Schlaganfall betroffen. Bei knapp 70 Prozent der Betroffenen bleiben Lähmungen in den Armen oder Beinen zurück.

Weitere Meldungen