DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Handel

Foto:
Kartenzahlung in Geschäften bundesweit gestört

Bundesweit konnten Kunden in einigen Geschäften seit Dienstagabend nicht mehr mit EC-Karte oder Kreditkarte zahlen. Ursache ist offenbar eine Softwarestörung in Geräten eines Herstellers von Zahlungsterminals. Die Fehlerbehebung läuft.

Wer nicht genug Bargeld bei sich hat, muss seit Dienstagabend unter Umständen Ware im Geschäft lassen: Die Zahlung mit EC- oder Kreditkarte funktioniert nicht - zumindest dort, wo ein System eines bestimmten Herstellers im Einsatz ist. Laut Zahlungsdienstleistern gibt es Probleme mit Kartenzahlungsterminals des Herstellers Verifone. Ursache ist offenbar ein Software-Problem.

Laut Bundesverband deutscher Banken wird dieses Gerät aber nicht breit in der Fläche eingesetzt, sein Anteil sei eher gering. Betroffen sind laut Berichten von Betroffenen - unter anderem bei Twitter - allerdings Kunden mehrerer Handelsketten wie Aldi und Netto oder einzelner Märkte wie dm.

Geldabheben an Bankautomaten funktioniert aber offenbar flächendeckend.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 25.05.22 - 12:37 Uhr   -   897 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Kühn zur Stärkung des BAföG Der Deutsche Bundestag hat die 27. BAföG-Novelle beschlossen. Mit dem Gesetz soll das BAföG wieder für breitere Schichten der Bevölkerung geöffnet werden.
Foto: pixelio.de - Tim Reckmann Foto: pixelio.de - Tim Reckmann
Bundestag streicht Werbeverbot für Abtreibungen Der Deutsche Bundestag hat heute den umstrittenen Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, das so genannte "Werbeverbot" für Abtreibungen. Wenn ein Arzt oder eine Ärztin Abtreibungen anbietet, soll er oder sie künftig öffentlich darüber informieren dürfen.
Foto:
Neurologen forschen an neuer Therapie nach Schlaganfall Jeder 40. Mensch in Deutschland ist von einem Schlaganfall betroffen. Bei knapp 70 Prozent der Betroffenen bleiben Lähmungen in den Armen oder Beinen zurück.

Weitere Meldungen