DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Sanktionen

Foto: Pixabay
Erste Immobilien von Russen in Deutschland beschlagnahmt

In München sind erstmals in Deutschland Immobilien beschlagnahmt worden, die in russischem Besitz sind. Ein Beschuldigter ist ein Duma-Politiker, der auf der EU-Sanktionsliste stand.

Bei einer Überprüfung der EU-Sanktionslisten fiel den Behörden ein russischer Staatsangehöriger auf, der an einer Grundstücksgemeinschaft in München beteiligt ist und mit Wohnungen Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung erzielt. 

Die Staatsanwaltschaft München I hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt, dem Polizeipräsidium München und dem Finanzamt München Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts strafbarer Handlungen aufgenommen. Die Privatwohnungen in München wurden beschlagnahmt, ebenso das Bankkonto, auf dem die Mietzahlungen von monatlich insgesamt rund 3500 Euro eingehen.

Es handelt sich laut Staatsanwaltschaft nach derzeitigem Kenntnisstand bundesweit um den ersten Fall, bei dem nicht nur Vermögenswerte aufgrund der Sanktionen „eingefroren", sondern tatsächlich Immobilien beschlagnahmt wurden. 

Einer der Beschuldigten ist Mitglied der als kremltreu geltenden Staatsduma, die neben dem Föderationsrat das höchste gesetzgebende Organ Russlands neben dem Föderationsrat ist.

Eine weitere Beschuldigte ist die Ehefrau des Beschuldigten mit gemeldetem Wohnsitz in München.

Bereits im Zuge der Annexion der ukrainischen Krim durch Russland erließ der Rat der Europäischen Union 2014 erste restriktive Maßnahmen gegen Personen angesichts von Handlungen, die die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben oder bedrohen.

Im Februar 2022 wurde im Zuge der neuerlichen russischen Aggressionen auch der jetzige Beschuldigte in die Liste der Personen, Organisationen und Einrichtungen, gegen die restriktive Maßnahmen verhängt wurden, als sanktionierte Person aufgenommen. Er hatte für eine Entschließung gestimmt, in der Präsident Wladimir Putin dazu aufgefordert wird, die von den Separatisten beanspruchten Gebiete der Ostukraine, die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk, als unabhängige Staaten anzuerkennen.

Sanktionen gelten auch für Ehefrau

Die beschuldigten Eheleute sind gemeinsam Eigentümer zweier Wohnungen in München und erzielten hieraus auch nach Wirksamwerden der Sanktionierung gegen den Mann weiterhin sanktionsrechtswidrig Einnahmen aus der Vermietung der Wohnungen. Im Zuge der Ermittlungen ergab sich, dass die Beschuldigte Frau auch aus der Vermietung einer dritten Wohnung in München fortlaufend Mieteinnahmen erzielt. Im Hinblick auf dieses Objekt ist sie Alleineigentümerin. Als Ehefrau des namentlich auf der Sanktionsliste aufgeführten Mannes ist sie im vorliegenden Fall eine mit dem sanktionierten Beschuldigten in Verbindung stehende Person und mithin selbst sanktionsbefangen.

Gegen die Beschuldigten besteht daher der Verdacht von strafbaren Verstößen gegen das Außenwirtschaftsgesetz.

Die Mieter dürfen weiter in den Wohnungen bleiben. Sie dürfen jedoch aufgrund der Pfändung keine Mietzahlungen mehr an die Beschuldigten leisten, die Mieten sind vielmehr beim Amtsgericht München zu hinterlegen.

Die Staatsanwaltschaft wurde bei der Vorbereitung der Beschlagnahme insbesondere durch die Ermittlungsgruppe „Ukraine" beim Bundeskriminalamt unterstützt, die bei der Durchsetzung der Sanktionen mitwirkt. Dabei wurde insbesondere die im BKA vorhandene Expertise im Bereich komplexer Geldwäscheermittlungen genutzt, um von den Sanktionen betroffene Vermögenswerte aufzuspüren. Die Ermittlungen dauern noch an.

(Zuletzt geändert: Montag, 20.06.22 - 13:41 Uhr   -   1524 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Vögel bereicherten den Speiseplan der Neandertaler | Unsere Verwandtschaft war klüger als gedacht Die Neandertaler waren klüger als gedacht: Dass unsere Verwandtschaft in der Mittleren Altsteinzeit, vor mehr als 65.000 Jahren, auf der Schwäbischen Alb Großwild wie Rentiere, Wildpferde oder Wollnashörner jagten, gilt als gesichert. Die Jagd auf flinke Kleintiere wie Schneehühner oder Schneehasen wurde den Neandertalern aber lange nicht zugetraut. Jetzt hat das Team um Professor Nicholas Conard (Universität Tübingen) Belege für die Vogeljagd gefunden:
Foto: Bild von Florian Pircher auf Pixabay
Soforthilfe Corona - Bescheide werden versandt | Langes Zahlungsziel für Rückzahlungen Ab Anfang August 2022 werden die Bescheide für die baden-württembergische Soforthilfe Corona versandt. Bei den Rückforderungsverfahren ist ein langes Zahlungsziel möglich, teilte die L-Bank mit. Die Soforthilfe Corona sei das größte Hilfsprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs: "Mehr als 245.000 Anträge wurden bewilligt und Zuschüsse in Höhe von rund 2,1 Mrd. Euro ausgezahlt." Lesen Sie hier alles Weitere:
Foto: RTF.1
Die magische Musik von Harry Potter Einen zauberhaften Abend erlebten hunderte Menschen am Sonntagabend auf der Burg Hohenzollern. Hier spielte das Londoner Symphonie und Philharmonie Film-Orchester die bekannte Musik aus den Harry Potter Filmen. Anwesend war zudem eine Schauspielerin aus Teil 4 der Filmreihe. Das Event war komplett ausverkauft und nicht nur Fans aus der Region fanden den Weg in den Zollernalbkreis, auch eine Familie aus Kalifornien haben wir vor Ort getroffen.

Weitere Meldungen