DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Großbritannien

Foto: Screenshot BBC
Königin Elisabeth II. ist tot - Eine historische Zäsur

Queen Elisabeth II. ist tot, nach über 70-jähriger Amtszeit. Die Monarchin starb am Donnerstag friedlich auf Schloss Balmoral. Neuer König ist nun ihr ältester Sohn Charles. Eine Einordnung dieser historischen Zäsur.

Königin Elisabeth II ist tot. Die Monarchin starb am Nachmittag friedlich auf Schloss Balmoral. Das teilte die BBC am Abend gegen 19:30 deutscher Zeit mit und bezog sich auf eine Verlautbarung des Buckingham Palace.

Nur Sonnenkönig Ludwig XIV. regierte länger

Die Regierungszeit von Elisabeth II war mit  einer Dauer von mehr als 70 Jahren die längste in der britischen Geschichte. Gleichzeitig steht sie mit der Dauer ihrer Regierungszeit insgesamt unter allen bekannten Monarchen an zweiter Stelle: Nur Ludwig XIV., der französische Sonnenkönig, regierte etwas länger.

Die Königin wurde 96 Jahre alt. Elisabeths Ehemann Prinz Philipp war  bereits letztes Jahr, in 2021, gestorben. Seine sterblichen Überreste wurden nach den Beerdigungsfeierlichkeiten zunächst vorläufig bestattet. Seine endgültige Ruhestätte wird Prinz Philipp dann an der Seite  seiner Ehefrau Elisabeth finden.

Besorgniserregendes ärztliches Statement

Im Laufe des Tages gab Buckingham Palace eine Statement heraus, das viele Briten aufhorchen ließ: Die Ärzte der Queen bezeichneten demnach den Gesundheitszustand der Königin als besorgniserregend ,hieß es gegen 12:30 Ortszeit.

Die BBC berichtete anschließend über die Abreise mehrere Mitglieder der königlichen Familie von London nach Schloss Balmoral. Dort hatte sich die Königin seit einiger Zeit aufgehalten und erst jüngst die neue britische Premierministerin Liz Truss empfangen.

Mitglieder der britischen Königsfamilie treffen auf Schloss Balmoral ein

Gegen Spätnachmittag konnten BBC-Zuschauer live verfolgen, wie Mitglieder der britischen Königsfamilie im schottischen Schloss Balmoral eintrafen. Zuvor war ein Jet aus London mit Familienmitgliedern in Schottland gelandet. Vom Flughafen war es noch eine gute Fahrstunde zum Schloss.

Sohn und Thronfolger Charles und Tochter Anne hatten sich bereits zuvor auf Schloss Balmoral befunden und waren, wie man später erfuhr, offenbar die beiden einzigen Familienmitglieder, die am Sterbebett Elisabeths anwesend waren.

Am Spätnachmittag nahm der Autoverkehr von und nach Schloss Balmoral merklich zu. Das große wohl schmiedeeiserne Doppeltor öffnete sich zunehmend häufiger für die Wagen, die auf der Fahrbahn zwischen regenfeuchten Büschen und Bäumen Richtung Ausfahrt auftauchten, oder Richtung Schloss verschwanden.

Wann genau Königin Elisabeth II. gestorben ist, ist derzeit nicht bekannt. Aufgefallen ist, dass die Moderatoren der BBC am Nachmittag offenbar ihre Kleider wechselten und schwarz trugen. Gegen 15 Uhr twitterte BBC Berichten zufolge zudem das Ableben der Monarchin - die Nachricht wurde allerdings unverzüglich zurückgezogen.

Gegen 16:30 Ortszeit sei die britische Premierministerin Liz Truss über das Ableben des britischen Staatsoberhauptes informiert worden. Beobachter hatten berichtet, dass Liz Truss im britischen Parlament ein Zettel zugesteckt wurde, und diese anschließend die Paralamentssitzung verließ - nach kurzer Zeit gefolgt vom Oppositioneführer.

 

Buckingham Palace gibt  am Abend Tod der Königin bekannt

Gegen kurz nach 19:30 Uhr  (Deutscher Zeit) gab ein BBC-Moderator schließlich den Tod der Königin bekannt. Bei der Bekanntgabe des Ablebens der Monarchin wurde  ein striktes Reglement eingehalten. Zunächst wurde die Premierministerin telefonisch mit dem Codewort "London Bridge is down" informiert. Erst anschließend ging die Nachricht an die Medien und an die Öffentlichkeit.  Dies auch auf ganz traditionelle Weise: Am Abend befestigten zwei Bedienstete des Buckingham Palace die Todesnachricht, eingerahmt in einen braunen Holzrahmen, am Tor des Buckingham Palastes in London. Die Nachricht lautet:

"The Queen died peacefully at Balmoral this afternoon. "he King and The Queen Consort will remain at Balmoral this evening and will return to London tomorrow." übersetzt heißt das: "Die Königin starb diesen Nachmittag friedlich auf Balmoral. Der König und die Königin Gemahlin werden heute Abend in Balmoral bleiben und morgen nach London zurückkehren."

Bereits seit dem Nachmittag hatten sich immer mehr Menschen auf dem Platz vor dem Buckingham Palace eingefunden. Vorwiegend jüngeres Publikum, das über Stunden dem Bindfadenregen der Hauptstadt trotzte.

Prince Charles ist neuer König - vielleicht unter einem anderen Königsnamen

Mit dem Tod von Queen Elisabeth II ist ihr ältester Sohn Charles als King Charles III. König von Großbritannien. Die offizielle Proklamation von Charles zum König erfolgt allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt. Kurz nach 20 Uhr wurde in der BBC eine Ansprache von König Charles verlesen. Diese wurde vom BBC-Moderator als "warmherzig" beschrieben. Gleichzeitig wiesen die Moderatoren darauf hin, dass Charles die Ansprache nicht mit seinem Namen unterschrieben hatte Diese könne laut BBC darauf hindeuten, dass Charles für seine Regierungszeit einen anderen Namen wählen könnte.

Gegen 21:30 deutscher Zeit sorgte die neue britische Premierministerin Liz Truss in dieser Hinsicht für Klarheit: Der neue König werde als King Charles III. regieren, gab sie bekannt.

Auch seine Mutter, Königin Elisabeth II., hatte ihren Geburtsnamen Elisabeth als Königsnamen beibehalten. Geboren wurde die Monarchin als Elizabeth Alexandra Mary am 21. April 1926, als ältestes Kind des Herzogs und der Herzogin von York. Ihren ersten Vornamen erhielt Elisabeth ihrer Mutter zu Ehren. Den zweiten Vornamen Alexandra zu Ehren der Urgroßmutter, und Mary zu Ehren der Großmutter.

Angesichts medialer Diskussionen, ob die Königswürde nicht direkt auf ihren Enkel, Prinz William übergehen sollte, hatte die Queen erst vor Kurzem für Klarheit gesorgt: Sie wünsche, dass nach ihrem Ableben ihr Sohn Charles König werde.


Lesen Sie auch  unseren Bericht: "Queen Elisabeth II. mit 96 Jahren gestorben" mit Informationen zum weiteren Ablauf und dem vorgesehenen Protokoll.


Als Prinzessin stieg sie auf einen Baum, als Königin stieg sie herunter

Königin Elisabeth II. war bereits als junge Frau Königin geworden. Als Thronfolgerin hatte sie mit ihrem Ehemann Prinz Philipp eine Reise nach Afrika unternommen, als ihr krebskranker Vater King George VI. gestorben war. Elisabeth hatte auf einer Baumlodge in Kenya die Nachricht vom Tod ihres Vaters erreicht, Damals wurde der berühmte Satz geprägt: "Als Prinzessin stieg ein junges Mädchen auf einen Baum. Als Königin stieg sie am nächsten Tag herunter." So lautete der Eintrag eines anderen Gastes in das Gästebuch der Lodge.

Allerdings wusste die frischgebackene Monarchin zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ihr Vater gestorben und sie nun die neue Königin war. Die Nachrichtenverbindungen waren schlecht, Handys, WhatsApp oder Twitter gab es noch lange nicht, und so erfuhr Elisabeth erst am Abend, als sie wieder in die Lodge zurückkehrte, was geschehen war,

Hohe Disziplin: Land stand immer an erster Stelle

Die Regierungszeit von Queen Elisabeth II. war von hoher Disziplin der Monarchin geprägt. Sie sah es als ihre vorderste Aufgabe an, persönliche Belange zurückzustellen und ihr Leben voll und ganz in den Dienst ihres Landes zu stellen. Mit eben dieser Disziplin meisterte Elizabeth bis vor wenigen Monaten ihre Pflichten als Monarchin; und trat erst in letzter Zeit kürzer:

So verlegte sie ihren ständigen Aufenthalt vom Buckingham Palace in ihr geliebtes schottisches Schloss Balmoral, und ihr Sohn und Thronfolger Prince Charles übernahm zunehmend auch königliche Pflichten, so auch das Verlesen der Regierungserklärung auf dem könglichen Thron, eine Aufgabe der Monarchin.

Erstveröffentlichung: 08.09.2022-19:35 Uhr | Jüngste Aktualisierung: 09.09.2022-08:18

 


(Zuletzt geändert: Freitag, 09.09.22 - 14:12 Uhr   -   2376 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Wilfried Hagg/Hochschule München
Der Südliche Schneeferner verliert seinen Status als Gletscher Die Eismächtigkeit des Schneeferners in den Bayerischen Alpen hat in weiten Bereichen deutlich abgenommen. An den meisten Stellen ist das Eis nicht einmal mehr zwei Meter dick. Nun gilt er nicht mehr als eigenständiger Gletscher.
Foto: RTF.1
OB -Kandidatin Sofie Geisel besucht RTF.1-Redaktion Am 23. Oktober findet in Tübingen die Oberbürgermeisterwahl statt. Nachdem wir schon die Kandidatin Ulrike Baumgärtner näher vorgestellt haben, können Sie nun die Kandidatin für die SPD, Sofie Geisel besser kennenlernen.
Foto: RTF.1
Bundesminister Geywitz und Özdemir planen Holzbauinitiative und besuchen SchwörerHaus Anlässlich der Bauministerkonferenz der Bundesländer haben die Bundesbauministerin Klara Geywitz und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir das Familienunternehmen SchwörerHaus auf der Schwäbischen Alb besucht. Dabei kamen auch die drängenden Fragen der Zeit auf den Tisch - wie zum Beispiel serielles Bauen, Fachkräftemangel und Sicherung der Rohstoffversorgung.

Weitere Meldungen