DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Ukraine-Krieg

Foto: NATO
Raketeneinschlag in Polen laut Nato bei Luftverteidigung verursacht

Die Nato geht davon aus, dass der Raketeneinschlag im polnischen Grenzland zur Ukraine kein absichtlicher Angriff auf Polen war. Die Verantwortung für den Vorfall mit zwei Toten hat laut Nato dennoch Russland.

Die Nato habe "keine Hinweise darauf, dass dies das Ergebnis eines absichtlichen Angriffs war, und wir haben keine Hinweise darauf, dass Russland offensive Militäraktionen gegen die Nato vorbereitet". Das erklärte heute Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach dem Einschlag einer Rakete im polnischen Grenzland zur Ukraine. Zwei Menschen kamen ums Leben.

Stoltenberg fügte hinzu: "Unsere vorläufige Analyse legt nahe, dass der Vorfall wahrscheinlich durch eine ukrainische Luftverteidigungsrakete verursacht wurde, die abgefeuert wurde, um ukrainisches Territorium gegen russische Marschflugkörperangriffe zu verteidigen. Aber lassen Sie mich klarstellen: Dies ist nicht die Schuld der Ukraine."

Russland trage die letzte Verantwortung, da es seinen illegalen Krieg gegen die Ukraine fortsetze, so der Nato-Generalsekretär.

Die Verbündeten machten deutlich, dass sie die Ukraine weiterhin in ihrem Recht auf Selbstverteidigung unterstützen werden. Sie drückten auch ihr tiefstes Beileid zu dem tragischen Verlust von Menschenleben aus und bekundeten ihre starke Solidarität mit Polen.

„Wir waren uns einig, dass wir wachsam, ruhig und eng koordiniert bleiben müssen. Wir werden die Situation weiterhin sehr genau konsultieren und beobachten. Die Nato steht geschlossen und wir werden immer das Notwendige tun, um alle Verbündeten zu schützen und zu verteidigen", sagte Stoltenberg.

Auch laut Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki lassen die bisherigen Erkenntnisse mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf schließen, dass die Explosion in Przewozow die Folge eines Abschusses einer russischen Rakete war. Eine in der Sowjetunion hergestellte Flugabwehrrakete, die in ukrainischem Besitz war, sei dabei auf polnisches Gebiet gefallen.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 16.11.22 - 14:22 Uhr   -   602 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Bundestag stimmt Freihandelsabkommen mit Kanada zu Der Bundestag hat nach jahrelangen Debatten einer Ratifizierung des umstrittenen EU-Handelsabkommens mit Kanada zugestimmt.
Foto: RTF.1
ChocolART eröffnet Freunde der Schokolade mussten lange darauf warten. Aber nach zwei Jahren Zwangspause ist es jetzt endlich wieder so weit: Der Duft nach Schokolade erfüllt die Tübinger Innenstadt. Und längst ist klar, dass Deutschlands größtes Schokoladenfestival nicht nur die Tübinger anzieht sondern bundesweite Ausstrahlung hat. Oberbürgermeister Boris Palmer erhofft sich dadurch auch einen Schub für den lokalen Einzelhandel.
Foto: RTF.1
Schadenersatz-Forderung von Schlecker wird neu aufgerollt Das juristische Tauziehen um die Pleite der Drogerie-Kette Schlecker aus Ehingen geht weiter. Der Insolvenzverwalter fordert mehr als 200 Millionen Euro Schadenersatz wegen Preisabsprachen von Herstellern. Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, dass der Fall neu aufgerollt werden muss.

Weitere Meldungen