DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Auswärtiges Amt

Foto: pixabay.com
Mehrere Deutsche Opfer des Hamas-Terrors gegen Israel

Unter den zahlreichen Toten, die der Angriff der radikalislamischen Hamas auf Israel gefordert hat, sind auch einige Deutsche. Das hat das Auswärtige Amt mitgeteilt. Die Bundesregierung bemühe sich um die deutschen Geiseln der Hamas.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes teilte heute in Berlin mit, "dass nach unserer Erkenntnis wir leider von einer einstelligen Zahl deutscher Staatsangehöriger ausgehen müssen, die dem Hamas-Terror zum Opfer gefallen sind". Einzelne Todesfälle bestätige man erst erst nach Verständigung der Angehörigen. Hinzu kommen in den Gazastreifen verschleppte Deutsche, zu denen man sich vorerst aber auch nicht im Einzelfall äußern werde. 

Die Bundesregierung stehe mit israelischen Behörden in engem Kontakt, so der Außenamtssprecher. "Wir nutzen natürlich jetzt alle Gesprächskanäle", betonte er - auch um "letztlich dann indirekt natürlich auch auf die Hamas einzuwirken". Seine Behörde habe einen Sonderstab für die verschleppten Bundesbürger eingerichtet.

Bei ihrem Angriff auf Israel am 7. Oktober hat die radikalislamische Hamas nach Israelischen Angaben knapp 200 Menschen entführt. Auch Ausländer waren darunter. Wie viele Deutsche genau, ist nicht bekannt. Das Auswärtige Amt spricht von insgesamt acht Fällen. Ein solcher Fall kann aber auch mehrere betroffene Familienmitglieder umfassen.

(Zuletzt geändert: Mittwoch, 18.10.23 - 12:40 Uhr   -   1797 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixelio.de - Lupo Foto: pixelio.de - Lupo
Anklage gegen mögliche NSU-Unterstützerin Die Bundesanwaltschaft hat vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Dresden Anklage gegen Susann E. erhoben.
Foto: RTF.1
Mahnwache für Alexej Nawalny Rund 200 Menschen versammelten sich am Samstagabend auf dem Tübinger Holzmarkt, um Alexej Nawalny zu gedenken. Der russische Oppositionsführer und Kreml-Kritiker ist am Freitag in einem Straflager in Russland verstorben.
Foto: RTF.1
Für Demokratie und Menschenrechte Wie an so vielen Orten in den letzten Wochen sind am Samstag auch in Münsingen Menschen gegen Rechts auf die Straße gegangen.

Weitere Meldungen