DEUTSCHeins - Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Das Wichtigste aus Deutschland und der Welt

Kuppel auf dem Reichstag Reichstag in Berlin Bundeskanzleramt in Berlin Schloss Bellevue

Hohe Preise

Foto: Bild von Pixabay
Diese Entlastungen hat die Koalition beschlossen: Sprit, ÖPNV, Kindergeld

Die Koalition hat sich angesichts steigender Preise auf Entlastungen für die Bürger geeinigt - darunter eine Steuersenkung auf Sprit, aber auch günstigere Tickets für Busse und Bahnen. Familien und Geringverdiener sollen weitere Hilfen bekommen. Die Maßnahmen im Überblick.

Die Spitzen von SPD, Grünen und FDP teilten heute in Berlin mit, wie sie den Bürgern angesichts der stark gestiegenen Energie- und Spritpreise helfen wollen, die sich auf viele Lebensbereiche auswirken.

Die geplanten Maßnahmen sind:

  • Eine Energiepreispauschale: Alle einkommensteuerpflichtigen Berufstätigen bekommen sie einmalig in Höhe von 300 Euro als Zuschuss zum Gehalt ausbezahlt

  • Absenkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe für drei Monate soll Pendler und Firmen entlasten

  • Günstigere Tickets für Busse und Bahnen im Öffentlichen Personennahverkehr:
    Für 90 Tage soll es bundesweit ein Ticket für 9 Euro pro Monat für den ÖPNV geben

  • Hilfen für Familien und Geringverdiener
    Ergänzend zum Kindergeld ein Einmalbonus in Höhe von 100 Euro pro Kind
    Weitere hundert Euro Einmalzahlung für Sozialhilfeempfänger

  • Maßnahmen für mehr Energieeffizienz
    Wärmepumpen-Initiative und Anreize für Austausch von alten Heizungen

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 24.03.22 - 12:08 Uhr   -   2340 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Kühn zur Stärkung des BAföG Der Deutsche Bundestag hat die 27. BAföG-Novelle beschlossen. Mit dem Gesetz soll das BAföG wieder für breitere Schichten der Bevölkerung geöffnet werden.
Foto: pixelio.de - Tim Reckmann Foto: pixelio.de - Tim Reckmann
Bundestag streicht Werbeverbot für Abtreibungen Der Deutsche Bundestag hat heute den umstrittenen Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, das so genannte "Werbeverbot" für Abtreibungen. Wenn ein Arzt oder eine Ärztin Abtreibungen anbietet, soll er oder sie künftig öffentlich darüber informieren dürfen.
Foto:
Neurologen forschen an neuer Therapie nach Schlaganfall Jeder 40. Mensch in Deutschland ist von einem Schlaganfall betroffen. Bei knapp 70 Prozent der Betroffenen bleiben Lähmungen in den Armen oder Beinen zurück.

Weitere Meldungen